Schloss Augustenborg, Südjütland

Schloss Augustenborg

Im Vorjahr 2016 zog die Behörde NaturErhvervstyrelsen von Kopenhagen nach Schloss Augustenborg auf Als. Corina Niclasen zog mit ihrem Arbeitsplatz und ist von ihrem neuen Leben als Sønderjyde begeistert.

Der Unterschied zwischen einer Steinbrücke im Sydhavnen von Kopenhagen und einem Haus mit Aussicht auf Felder in Sebbelev auf Als scheint größer kaum sein zu können. Nichtsdestotrotz: Corina Niclasen hat diesen Sprung gewagt, als ihr Arbeitgeber, NaturErhvervstyrelsen, von seinem Domizil in der Hauptstadt in das Schloss von Augustenborg zog. Somit mussten sich Corina und viele ihrer Kollegen an ein neues Leben in Sønderjylland gewöhnen.

„In den ersten drei Monaten bin ich noch gependelt und war hier normalerweise an zwei Tagen der Woche. Im August sind wir in eine Abnahme gezogen, wo wir zur Miete wohnen, während wir uns mit Sønderjylland vertraut machen. Wir wollen zunächst einfach nur Touristen sein,  später aber hier definitiv ein Haus kaufen“, verrät Corina Niclasen, die sich mit ihrem Mann und ihrem dreijährigen Sohn in Sønderjylland niederließ.

Der Umzug vom hektischen Leben in Kopenhagen war eine Umwälzung im Leben der kleinen Familie, die Corina zu schätzen weiß: Hier habe sie Ruhe gefunden und eine zuvor nie gekannte Nähe zur Natur.

„Wir sind nach Sønderjylland gekommen, um hier zu bleiben. Wir werden nicht zurückziehen. Die Umgebung macht den großen Unterschied aus: Es gibt weniger Verkehr, dafür bessere Luft, und wenn wir aus dem Fenster sehen, schauen wir in die Natur und auf Felder. Und himmlisch ist die Ruhe, wenn man lüftet“, findet Corina Niclasen.

Auch die Lage ihres Arbeitsplatzes, das Schloss von Augustenborg, ist für sie ein steter Anlass zur Freude: „Es ist einfach der schönste Arbeitsplatz in ganz Dänemark! Das Gelbe vom Ei. Wie viele Leute können schon damit prahlen, in einem Schloss nahe am Wasser in einer derart herrlichen Umgebung zu arbeiten?“

Teilen Sie diese Seite

Info: Neu in Augustenborg

NaturErhvervstyrelsen zog am 2. Mai 2016 in das Schloss von Augustenborg, das früher u. a. ein psychiatrisches Krankenhaus beherbergte. Der Behördenumzug ist Teil der Reform, mit der staatliche Arbeitsplätze aus der Hauptstadt in den ländlichen Raum verlagert werden.