Ringridning 1

Ringreiten ist in Sønderjylland ein Fest

Foto: Colourbox

Eine Tradition aus dem Mittelalter erfreut sich in Teilen Sønderjyllands nach wie vor großer Beliebtheit.

Konzentriert reitet der ältere Herr hoch zu Ross mit einer Lanze in der Hand. Vor ihm hängt ein Ring – und mit Erfahrung und Akkuratesse gelingt es ihm, den Ring mit der Lanze zu durchstechen.

Wir sind zum Ringreiten in Sønderborg auf Als. Das Ringreiten ist eines der Markenzeichen Sønderjyllands: Alle Jahre wieder finden dort zahlreiche Ringreiterfeste statt.

Die Tradition des Ringreitens stammt aus dem Mittelalter, wo diese friedliche Trainingsform Kämpfe auf Leben und Tod zwischen zwei Männern mit Lanze ablöste. Hierzulande war Christian IV. ein begeisterter Anhänger des Ringreitens in Wettbewerbsform.

Heutzutage wetteifern die Ringreiter darin, die Besten zu sein, wenn es darum geht, im Galopp mit einer Lanze in der Hand eine Bahn entlang zu reiten und die Spitze der Lanze durch einen kleinen Ring zu stoßen, der stufenweise kleiner wird, je weiter der Wettbewerb voranschreitet.

Ringreiten ist im östlichen Teil von Sønderjylland überaus beliebt. Viele Städte veranstalten ein eigenes Ringreiterfest, das einem Stadtfest ähnelt: Tagsüber tritt man gegeneinander an – abends vergnügt man sich gemeinsam im Bierzelt. Auf diesen Festen gibt es die beliebten Ringreiterwürste, und alljährlich wetteifern die Schlachter der Gegend darin, die besten ihrer Art herzustellen.

Das größte Ringreiterfest findet jedes Jahr im Juli in Sønderborg statt. Neben den Wettbewerben bietet es unterschiedliche Formen der Unterhaltung. Am beeindruckendsten ist der große Umzug durch die Stadt, an dem etwa 500 Pferde samt Reiter teilnehmen. 

Auf der historischen Ringreiterbahn vor dem Schloss Sønderborg gibt es im Hochsommer zudem jeden Dienstag eine Ringreitervorstellung, deren Besuch kostenlos ist.

Besuchst Du Als außerhalb der Ringreitersaison, kannst Du im Ringreitermuseum von Sønderborg einen Einblick in die Bräuche gewinnen. Es liegt in der Kirkegade, in einem der ältesten Häuser der Stadt.