Østersfestival

Dänemarks Festival rund um die Auster

Foto: Søren Gammelgaard

Vom Problem zum kulinarischen Leckerbissen.

Im Wattenmeer liegt ein Schatz, der sage und schreibe 72.000 Tonnen wiegt. Die Rede ist von Austern. Bislang führten sie ein eher stiefmütterliches Dasein auf den kulinarischen Speisekarten der Region. Damit soll Schluss sein. Dies zumindest ist das erklärte Ziel von Dänemarks Austernfestival, das im Herbst zum zweiten Mal auf der Insel Rømø ausgetragen wird.

Begründer von Dänemarks Austernfestival, das erstmals im Herbst 2019 vom Stapel lief, ist Projektleiter Povl Lønberg Rasmussen, Initiator von „Danmarks Spisekammer“ (Dänemarks Speisekammer). Er möchte den Austern im Wattenmeer zu kulinarischem Ansehen verhelfen. Waren sie doch einst bei Hofe eine begehrte Delikatesse.

Hinzu kommt, dass Dänemark über einen regelrechten Austernschatz verfügt – mit einer Austernküste, die vom Wattenmeer bis tief in den Limfjord reicht. Dort ist die dänische Auster beheimatet, die Spitzenköche als eine der besten ihrer Art preisen.

Die Wattenmeer-Auster stellt mit Blick auf die Biodiversität indes ein Problem dar, da es sich bei ihr um eine invasive Art handelt. Dänemarks Austernfestival möchte aus diesem „Laster“ indes eine Tugend machen – eine gesunde obendrein, da Austern wohlschmeckend und reich an Proteinen sind.

Das Paradoxe besteht laut Povl Lønberg Rasmussen darin, dass Dänemark zwar – bildlich gesprochen – in Austern watet, diese bislang aber keinen hohen kulinarischen Stellenwert in den Speisekammern der Region einnehmen. Genau dies möchte er in Zusammenarbeit, unter anderem mit der Kommune Tønder, dem Tourismusgewerbe der Region und Spitzenköchen aus Dänemark, Schweden und Norddeutschland ändern. Diese treten im Rahmen des Festivals im Wettbewerb um den Titel „Austern-Koch des Jahres“ gegeneinander an und kreieren Gerichte, an deren Genuss das Publikum teilhaben darf.

Im Herbst findet auf Rømø erneut der „Austern Grand Prix“ statt. Auch eine intensivierte Zusammenarbeit mit der Nachbarinsel Sylt streben die Initiatoren von „Danmarks Østersfestival“ an. Projektleiter Rasmussen hofft, dass die Zahl der Besucher binnen acht Jahren von 2.000 auf 10.000 steigen wird.