Dykker på Triton Rev

Jede Menge Leben auf dem Meeresboden

Foto: Sønderborg Kommune

Der Verein „Als Stenrev“ hat sich die Wiederherstellung verschwundener Steinriffe rund um Als auf die Fahnen geschrieben – mit dem Ziel, bessere Lebensbedingungen für die Tierund Pflanzenwelt auf dem Meeresboden zu schaffen.

Der Verein zeichnet zugleich für das größte nichtstaatliche Renaturierungsprojekt verantwortlich.

Seit 2012, dem Jahr seiner Gründung, setzen sich die ausnahmslos ehrenamtlich tätigen Mitglieder des Vereins „Als Stenrev“ für Renaturierungsprojekte rund um Als ein. Damit wollen sie das Augenmerk auf die verschiedenen Lebensräume des Meeres richten.

Dazu gehören Steinriffe, die wiederum Lebensraum für Fische und Tangwälder sind und somit zur Artenvielfalt des Meeres beitragen. „Als Stenrev“ entstand als Interessengemeinschaft in Zusammenarbeit mit der Kommune Sønderborg, dem Taucherklub Poseidon sowie anderen lokal verankerten Vereinen. Ihnen allen ist das Interesse am Meer und an der Fischerei gemein.

Das erste Riff legte der Verein 2012 auf Middelgrund in der Bucht von Sønderborg mit 2.000 Kubikmetern Steinen an, die vom Bau der Autobahn nach Sønderborg sowie von landwirtschaftlichen Betrieben aus der Gegend stammen.

Es folgten weitere, größere Renaturierungsprojekte wie Tritons Rev, ein Riff, das 2016 am Schloss Sønderborg angelegt wurde und Vermittlungszwecken dient. 2015 spendeten „The Velux Foundations“ 10,4 Millionen Kronen für die Arbeit des Vereins.

In Zusammenarbeit mit Schulen sowie auf Veranstaltungen gewähren die Mitglieder von „Als Stenrev“ Einblicke in ihre mannigfaltige Arbeit. Erwähnt seien in diesem Zusammenhang der Tag des Riffs am Strand von Sønderborg, der diesjährig am 24. August stattfindet, und die Markttage der Marine.

Am Tritons Rev kann man sogar mit Schnorchel und Taucherbrille mit eigenen Augen das Leben auf einem Steinriff erkunden.