Project Zero 1

CO2-neutral

Foto: Project Zero

Öffentliche und private Entscheidungsträger wollen Sønderborg, die größte Stadt Sønderjyllands, sowie ihre Umgebung bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts CO2-neutral machen.

Gelingt dies, wird Sønderborg 20 Jahre vor dem übrigen Dänemark eine CO2-neutrale Wachstumsregion sein.

Die Vision hat einen Namen: Project-Zero. Mithilfe von Effektivierung beim Energieverbrauch und der Umstellung auf eigene Energiequellen der Sønderborg-Region soll dieses Ziel erreicht werden. Die Umstellung fußt auf nachhaltigem Wachstum. Man erhofft sich davon viele neue grüne Jobs.

ProjectZero wurde 2007 als Kooperation von Behörden mit privaten Unternehmen aus der Taufe gehoben, darunter Stiftungen, Versorgungsunternehmen und die Kommune Sønderborg. Die Umsetzung der ehrgeizigen Ziele beruht auf der aktiven Einbeziehung von Bürgern. Mehrere Tausend Wohnungseigentümer haben in Wärmepumpen, Solaranlagen auf dem Dach oder in die Energierenovierung ihrer Häuser investiert.

Die Wohnungsgenossenschaften zogen nach. Zudem sind die Fernwärmesysteme der Region auf erneuerbare Energien umgestellt worden; Straßenlampen strahlen nun mit LED-Leuchtkörpern. Solaranlagen und Windkraftanlagen haben ihren Anteil an der Reduzierung der CO2-Emission.
 

Auch 15.000 junge Klima-Botschafter nehmen an dem Projekt teil. Sie tragen zur Aufklärung in Sachen Klimaänderung bei und helfen ihren Familien dabei, Energie zu sparen.

Wie ist das Projekt bislang gelaufen? Eigentlich richtig gut! Die Sønderborg-Region konnte ihre CO2-Emission um 35 Prozent reduzieren; zudem sind Hunderte grüner Jobs, u. a. in der Baubranche, Industrie und Bildung, entstanden. 

Nächster Meilenstein wird die Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 50 Prozent bis 2020 sein. 2029 soll die Region CO2-neutral sein.

Weltweit konzentrieren sich Städte und Dorfgemeinschaften auf Klima und Nachhaltigkeit. Wir hoffen daher, dass dein Besuch in Sønderborg dich motiviert, eine aktive Rolle bei dieser wichtigen Umstellung zu spielen.